Johanns Erben – Guten Morgen, Wien

‚Guten Morgen, Wien‘ oder

es gibt für alles gute Gründe

 

Wer ist Johann? Und was, zum Kuckuck, treiben da seine Erben in dem sie ausgerechnet Wien einen schönen guten Morgen wünschen? Die Antwort weiß diesmal nicht Wikipedia. Aber das wird nicht mehr lange so sein…

 

Heute schickt Wikipedia beim Suchbegriff ‚Johanns Erben‘ noch Herrn Johannes Erbe vor, den Germanisten und Linguist. Doch es wird nicht mehr lange dauern, da poppt dann ‚Band – Herkunftsland Österreich – Salzburg‘ auf und in der Rubrik ‚Geschichte‘ wird zu lesen sein:

 

Gegründet 2014 und hervorgegangen aus der Partyband ‚Sumpfkröten‘. Vorerst als Side-Projekt geplant. Im Lauf der Zeit und durch Eigenständigkeit im Repertoire, sind Johanns Erben zu einem etablierten Austro-Pop und Rock-Act gewachsen. Einer breiten Öffentlichkeit wurden Johanns Erben als Support-Band von Andreas Gabalier, vor 72.000 Menschen, im Münchner Olympiastadion im Frühjahr 2017 ein Begriff…

 

So – oder so ähnlich – wird sich bald in Wiki lesen lassen, was die Sieben Salzburger auf die große Bühne brachte. Aber das erklärt den Johann nicht wirklich. Hat der alte Herr Strauß etwa damit zu tun? Und heißt aus diesem Grund die neue Single ‚Guten Morgen, Wien‘. Etwa dem Schani zuliebe? Donauwalzer und so?

 

Weit gefehlt. Erstens werden sich Salzburger eher nach dem Wolferl benennen als nach dem Walzerkönig und zweitens ist besagter Song ein wahrlich weitgereistes Teil, folgt doch im Text auf Wien Berlin und dann New York. Aufgenommen wurde der Track in der Schweiz und auch München schimmert da ein kleinwenig durch. Die Rosi aus dem Sperrbezirk? Hat sie etwa eine neue Telefon-Nummer?

 

Der Song ist feinster Austro-Rock zum Mitsingen. Ein Der-Welt-den-Haxn-Ausreißen-Song. A geile Zeit ist angesagt und Österreichischer Zungenschlag schimmert dabei durch. Hier wird nichts inhaltsschwanger serviert, sondern die Band kommt gleich zur Sache. Es kracht genau so, wie es krachen soll! Kompromisslos und mehrheitsfähig. Die Wurzeln der Stimmungsband können Johanns Erben nicht verleugnen, aber das wollen sie auch gar nicht. Je mehr das Publikum in Bewegung kommt, umso besser.

 

Aber was hat das alles mit Johann und seinen Erben zu tun? Da sind wir alle wohl dazu angehalten in unseren eigenen – österreichischen – Stammbäumen nachzuforschen. Da findet sich wohl immer ein Johann, ein Hansi, ein Hansl… Na bitte, bei Johanns Erben war das nicht anders. Einer dieser Johanns ziert heute das Band-Logo. Nur einen anderen Mund bekam der bereits verblichene Verwandte vom Grafiker. Einen Mund im Monty Python-Stil. Heißt so viel wie ‚immer nur die lustige Seite des Lebens wählen‘.