Edelmetallregen für Andreas Gabalier

Gerade erst ist Andreas Gabalier mit seinem neuen Album „Vergiss mein nicht“ auf die 1 der Offiziellen Deutschen Charts, der Charts in Österreich und auch der Schweiz eingestiegen, da regnet es schon wieder jede Menge Edelmetall auf ihn herab. Für die Übergabe von 3-fach Gold für das letzte Album „MTV Unplugged“ wurde am 14. Juni – direkt vor seinem ausverkauften Konzert im Münchener Olympiastadion am Samstag – ein Treffen im engsten Kreis organisiert.

 

Zusätzlich zu den drei „MTV Unplugged“ Awards wurden Andreas Gabalier in diesem Zusammenhang noch acht weitere Auszeichnungen übergeben.

 

Insgesamt verlieh die Firma Electrola dem glücklichen Sänger 3-fach Gold für „MTV Unplugged“, Platin für das Album „Da komm ich her“, Doppel-Platin für das Album „Herzwerk“, 3-fach Gold für die Single „I sing a Liad für di“, Platin für das Album „Volksrock’n’Roller“, 3-fach Gold für den Live-Tonträger „Volksrock’n’Roller – Live“, Platin für die Single „Amoi seg ma uns wieder“, 3-fach Gold für das Album „Mountain Man“ und ebenfalls 3-fach Gold für die Single „Hulapalu“ (alle Awards für Deutschland).

 

Andreas hält nun bei insgesamt über 4 Millionen! verkauften Tonträgern!

Jörg Hellwig (MD Electrola) zu Gabaliers Erfolgen: „Andreas Gabalier hat Maßstäbe gesetzt. Der Erfolg seines VolksRock’n’Rolls ist ein Phänomen und die Erfolgskurve geht weiter steil nach oben. Das ganze Team der Firma Electrola, des Veranstalters um Manfred Hertlein und des Managements von Stall Records um den Entdecker Klaus Bartelmuss sind besonders stolz darauf, diesen hochtalentierten Künstler vom Start weg zum Erfolg geführt zu haben“.

V.l.n.r.: Ralf Schedler (Electrola), Manfred Hertlein (M. Hertlein Veranstaltungs GmbH), Florian Grimmer (Electrola), Matze Roska (Produzent), Jörg Hellwig (MD Electrola), Andreas Gabalier, Tom Bohne (Universal Berlin), Heiner Peschmann (Electrola), Klaus Bartelmuss ( Manager), Dirk Geibel (Electrola), Sepp Adlmann (Adlmann Promotion), Sebastian Hödl (Electrola), Miriam Loef (Stall Records), Christine Braun (Electrola). Foto Sepp Pail