Chris Bertl – Hoamat

Cover)Der Begriff „Hoamat“ verweist zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er auf den Ort angewendet, in den ein Mensch hineingeboren wird und in dem die frühesten Erlebnisse  stattfinden, die zunächst Identität, Charakter, Mentalität, Einstellungen und Weltauffassungen prägen. Hoamat also als Gegensatz zu Fremdheit und Entfremdung. Hoamat ist im Gehirn jedes Menschen präsent. Je länger man an einem Ort verweilt, desto mehr fühlt man sich dort aufgehoben.

Aber eine einheitliche Definition existiert nicht. Und das ist auch gut so. Hoamat ist einfach überall wo man das Gefühl erlebt willkommen zu sein.

„Hoamat“ ist ein Song, der  Liebe zur Heimat, der Natur und das Gefühl vom Zuhause beschreibt, wie kein anderer. Ein Gute-Laune-Song, der sich im „Null-Komma-Nix“ zu einem Ohrwurm entwickelt und man einfach nicht still sitzen bleiben kann.

Vom ersten Takt und der ersten Sekunde an ladet der Beat ein, den Körper im Rhythmus zu bewegen. Nach einem zum Mitsingen einladenden „Uuhh – Uuhh“ beginnt sich auch schon der Nebel zu verziehen und die Sonnenstrahlen dringen aus den Boxen. Ab dem zweiten Refrain und dem Stichwort „Hoamat“ kann auch schon Jeder die Zeilen Mitsummen und Mitsingen. Das Lied verbreitet einfach nur gute Laune und lässt Personen näher zusammenrücken. Im letzten Drittel wird das Tempo auf der Tanzfläche und das Volumen im Lied noch gesteigert. Eingeleitet wird der Höhepunkt von einem multilingualem „Na-na-na-na-na“.

Nach 3:48 Minuten hat man automatisch das Lebensgefühl inhaliert und es hallt noch lange nach. Nicht nur bei Chris Bertl, sondern auch bei allen Zuhörern wird das Herz für immer dort bleiben, wo sie die „Hoamat“ spüren.